Eurostudia

Volume 7, Number 1-2, 2011 Deutschland und Europa : Grenzen und Grenzgänge(r) L’Allemagne et l’Europe : frontières et passeurs Guest-edited by Mathieu Denis and Ulrich Ufer

Études présentées lors de la Conférence interdisciplinaire des Centres d’études allemandes et européennes de l’Office Allemand d’Échanges Universitaires (DAAD), tenue à Berlin en 2010

Table of contents (18 articles)

  • Avant-Propos / Begleitwort / Preface
  • Vorwort des wissenschaftlichen Konferenzbeirates
  • Voices from the Borderlands: Women Writing from Prison in Germany and Beyond
  • Architecture and Planning as a Mending Tool: The Spatial and Morphological Consolidation of Berlin
  • Entfernter Erfahrungsraum: Überlegungen zu West-Berlin und 1989
  • Grenzgang als zögernde Wieder-Annäherung: Die deutsche Staatsbürgerschaft und der jüdisch-deutsche Dialog
  • Die Hegemonie der Mehrheit in einer multikulturellen Gesellschaft: Unter besonderer Berücksichtigung des Schächtverbots im Jahr 1893 in der Schweiz
  • La « Nouvelle Hanse » de Björn Engholm a-t-elle vraiment été un échec ?
  • Crossing the Divide: Building and Breaking Down Borders through Discourse on Citizenship and Naturalisation Policy in Germany and the UK, 2000-2010
  • Soziale Marktwirtschaft, Modell Deutschland und Poldermodell: Wirtschaftspolitische Leitbilder als Merkmale nationaler Identität und Europäisierung
  • Bounding Institutional Authority in Comparative Politics and International Relations
  • Staatsprojekt Europa: Zur Rekonfiguration politischer Herrschaft
  • Stadt – Fluss – Grenze: Geteilte Städte an der deutsch-polnischen Grenze
  • Die polnische Ostgrenze als neue EU-Außengrenze: Paradigmenwechsel zwischen der EU und der Ukraine
  • Grenzgänger in der Literatur
  • „Grenzt hier ein Wort an mich, so laß ich’s grenzen.“: Das Überschreiten der Grenze zum ersehnten Ideal in den späteren Gedichten Ingeborg Bachmanns
  • W.G. Sebald: A “Grenzgänger” of the 20th/21st Century
  • Of Modernity’s Boundaries, Border-Runners and Toll-keepers
  • All Rights Reserved © Le Centre canadien d’études allemandes et européennes, 2012